Baustellenkoordination

Arbeits – und Gesundheitsschutz auf Baustellen.

Beratung und Betreuung durch einen Sicherheits – und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) ist für Bauvorhaben mit mehr als 30 Arbeitstagen und auf denen mehr als 20 Beschäftigte gleichzeitig tätig sind, oder bei einer Überschreitung des Arbeitsumfanges von voraussichtlich 500 Personentagen gesetzlich vorgeschrieben.

Der Bauherr oder in seinem Auftrag der SiGeKo hat unter anderem eine Unterlage und einen SiGe – Plan zu erstellen. Die Unterlage sollte dabei alle Merkmale des Bauwerkes enthalten und sichere Arbeitsplätze für spätere Arbeiten beschreiben.

Der SiGe – Plan soll noch vor der Ausschreibung ein Konzept für den sicherheits- und gesundheitsgerechten Baustellenbetrieb darstellen. Der SiGeKo hat dann während der Ausführungsphase die Umsetzung des SiGe – Plans zu überwachen und diesen bei Bedarf zu ändern bzw. zu ergänzen.